„Silberne Sterne des Sports“: VIKINGS MUAY THAI zum Bundesfinale nach Berlin

„Kleiner Stern in Silber“ an Blau-Weiß Kaifenheim und Inklusiven Sport- und Kulturverein Mainz „Die Erdmännnchen“ / Insgesamt 6.500 Euro an Preisgeldern an sechs gesellschaftlich hoch engagierte Vereine ausgeschüttet

Diesen grauen November-Tag werden die Verantwortlichen des Sportvereins VIKINGS MUAY THAI so schnell nicht vergessen. Der junge Verein aus der 1.700-Einwohner-Gemeinde am Donnersberg ist der 2022er Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Silber für Rheinland-Pfalz. Der mit 2.500 Euro dotierte Preis wurde den innovativen Kampfsportler*innen aus der Nordpfalz am Mittwochabend in Mainzer Staatskanzlei von den Volks- und Raiffeisenbanken des Landes, dem Landessportbund sowie der Landesregierung vor mehr als 60 geladenen Gästen im Festsaal der Mainzer Staatskanzlei für ihre Initiative „BAUM-GUARD“ überreicht.

Vor einem Jahr hatte der Verein aus der Nordpfalz mit seiner „COIN-JAGD“ bereits als Zweitplatzierter geglänzt. Diesmal reichte es nun also zum Platz ganz oben auf dem Treppchen. Platz zwei und ein „Kleiner Stern in Silber“ ging in diesem Jahr an die Eifelaner vom Sportverein Blau-Weiß Kaifenheim aus dem Landkreis Cochem-Zell („Kids mobil mit Spaß und Spiel – aktiv durch die Pandemie ist unser Ziel“/1.500 Euro Preisgeld), Platz drei und ebenfalls ein „Kleiner Stern in Silber“ an den Inklusiven Sport- und Kulturverein Mainz „Die Erdmännchen“ („Eine Hütte macht den Weg frei!“/1.000 Euro Preisgeld). Von der Fachjury mit Förderpreisen von je 500 Euro dekoriert wurden der Förderverein der SG Saartal (Integrationsprojekt „VIELFALT am Ball“), der Sportverein Grün-Weiß Müden 1971 von der Mosel („Natursport: Bewegung draußen in der Natur“) und der TFC 1861 Ludwigshafen („Treffpunkt TFC – ein Verein für alle“). Insgesamt wurden von den Volksbanken Raiffeisenbanken also einmal mehr Preisgelder in Höhe von 6.500 Euro für das beispielhafte gesellschaftliche Engagement der Klubs vergeben.

Der „Hauptgewinn“ aber ging an den Sportverein VIKINGS MUAY THAI. „Sportliche Aktivität sollte nicht auf eine Sportart begrenzt sein, sondern man sollte darüber hinaus auch Wissensfragen zur Ernährung, zur Umwelt, zum Bergbau und zur Feuerwehr beantworten können“, so die Auffassung der Protagonist*innen des 183 Mitglieder zählenden Vereins, der erst vor knapp acht Jahren gegründet wurde und dessen Projekt „BAUM-GUARD“ bei der zehnköpfigen Fachjury auf helle Begeisterung stieß. Seit April und noch bis 17. Dezember können alle, die Lust haben, 15 ganz verschiedene Sportarten absolvieren. Jede abgelegte Disziplin – ob Fußball-Golf, Tanzen oder Wandern – wird in den BAUM-GUARD Pass eingetragen. Wer alle 15 schafft, bekommt eine Ehrenurkunde. Insgesamt gibt es hier nur Gewinner. Pro Teilnehmer*in wird ein Baum gepflanzt. Lokale Sponsoren spenden Gutscheine für eine Tombola. Die teilnehmenden Vereine freuen sich über neue Mitglieder. Fazit: Der Zusammenhalt im Donnersbergkreis ist weiter gewachsen. Begleitende Genossenschaftsbank des Siegervereins ist übrigens die Volksbank Alzey-Worms eG.

Und dies verdient Ehre und Anerkennung auf großer Bühne: Der in Rheinland-Pfalz für den Sport zuständige Innenminister Michael Ebling überreichte dem Verein, angeführt vom Vorsitzenden Marc Wagner, gemeinsam mit Tobias Schmitz, stellvertretender Vorstandssprecher der Volksbank Alzey-Worms eG als Vertreter der Volksbanken Raiffeisenbanken in Rheinland-Pfalz, sowie LSB-Präsident Wolfgang Bärnwick in Mainz als Landessieger den „Großen Stern des Sports“ in Silber 2022. Unterstützt wurden sie dabei von Stabhochspringerin und Jurymitglied Lisa Ryzih.

„In einem Sportverein geht es um so viel mehr als nur um den gemeinsamen Spaß am Sport“, betonte Sportminister Ebling. „Es geht auch um das Miteinander- und Voneinanderlernen, das Ausprobieren von Neuem und darum, sich für etwas zu engagieren und einzusetzen.“ Nicht nur die Initiative „BAUM-GUARD“ der VIKINGS MUAY THAI, sondern alle ausgezeichneten Vereine verbänden diese Aspekte in eindrucksvoller Weise und leisteten damit einen beachtlichen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. „Die international erfolgreichen Athlet*innen sind die Leuchttürme – die braucht es auch“, sagte Ebling. „Bei den Sternen des Sports geht es um die Sichtbarkeit der Leistung in der Breite – und die ist genauso wichtig.“ Diese funkelnden „Sterne“ seien eine „schöne Auszeichnung, die gute Beispiele gibt“. Den VIKINGS wünschte der ehemalige Mainzer OB für Bundeswettbewerb viel Erfolg. „Ich bin überzeugt, dass sie das Land Rheinland-Pfalz und seine großartige Sportlandschaft hervorragend repräsentieren werden.“ LSB-Präsident Bärnwick betonte: „Die ‚Sterne des Sports‘ zeigen die Vielfalt des Sports in Rheinland-Pfalz. Die Aktionen und Ideen der Vereine zeigen herausragendes Engagement, dass es zu würdigen gilt. Wir sind froh, dass es die Auszeichnung ‚Sterne des Sports‘ gibt.“

Eine zehnköpfige Jury aus Vertreter*innen von LSB, Sportbünden, Banken, Sportler*innen, Sportministerium sowie Journalisten hatte die Initiative des Sportvereins VIKINGS MUAY THAI unter sämtlichen eingereichten Bewerbungen zum Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Silber und damit zum Sieger auf Landesebene erklärt. Für den Vorzeige-Klub vom Donnersberg findet der Wettbewerb nun auf Bundesebene seine Fortsetzung. Die sympathischen Thai-Boxer*innen werden Rheinland-Pfalz bei der Verleihung der bundesweiten „Goldenen Sterne“ vertreten. Diese werden am 23. Januar 2023 in Berlin verliehen.

„Unglaublich, dass die Jury sich für unser Projekt entschieden hat“, sagte Vikings-Macher Marc Wagner, der bei der Verkündung der Entscheidung durch SWR-Moderator Christian Döring mit leuchtenden Augen die linke Faust ballte und sich sogleich freudig mit seinen mitgereisten Vereinskolleg*innen abklatschte. Die 2.000 Euro Prämie von den „Bronzenen Sternen“ und die 2.500 Euro, die man sich jetzt gesichert habe, könne man bestens gebrauchen. Denn im Rahmen des Projektes werde man schon bald 500 Bäume pflanzen – was gut und gerne 5.000 Euro koste.